Fleischmann Pw4üe-37/51 der DB 1953 (H0)

Fleischmann-F18-563004 Fleischmann 563004 – Für den Einsatz in F-Zügen ließ die Bundesbahn einige Pw4üe-37/51 in der blauen F-Zug-Lackierung aufarbeiten.  Bis ca. 1960 ist der Einsatz von wenigen blauen Packwagen mit Schriftzug Deutschen Bundesbahn durch Fotos belegt. Ausführliche Infos zum F-Zug-Netz der DB und den eingesetzten Fahrzeugen gibt es im EK-Buch „Leichte F-Züge der Deutschen Bundesbahn“ von Peter Goette.

Weiter lesen Keine Kommentare

Fleischmann Rheingold-Schürzenwagen (N)

fleischmann-n-schuezenwagen-blau-rheingold-1953 Fleischmann 867104 – Die deutsche Bundesbahn lackierte 1952 einige Schürzenwagen stahlblau und versah sie mit dem großen Schriftzug DEUTSCHE BUNDESBAHN für den Einsatz im Nachkriegsrheingold. Spätestens ab 1956 sah man die Wagen auch in normalen D-Zügen als Kurswagen, häufig war dann als Eigentumsmerkmal nur ein nacktes „DB“ oder schon der DB-Keks an der Seitenwand angebracht.

Weiter lesen Keine Kommentare

Letzte Kommentare

  • Norbert L'habitant

    |

    Zum L.S.M Speisewagen 3343:
    Wer das Orginal (der 3348) sehen möchte, der hat die Gelegenheit im Cite du Train in Mulhouse (F). Dort wird der Wagen im Zustand der zwanziger Jahre gezeigt.
    Das Modell ist eine vorzügliche Umsetzung für Epoche II-Züge und wurde lange vermisst. An der Ausführung ist nichts auffällig, es fehlt nichts, alles sehr gelungen.

  • Maik W.

    |

    Der Wagen entstammt nicht der ersten Ausführung, sondern der zweiten Bauserie mit – wie Artitec es nennt – „flach gewölbtem Träger“. Die Wagen der ersten Bauserie fallen sehr deutlich auf, weil über den eingeschweißten Profilen an den Wagenenden weiterhin der Abschluss des ursprünglichen Fischbauchträgers zu sehen ist.

  • EBJ-System-Administrator

    |

    Danke! Textergänzung wurde übernommen

  • Klaus Kosack

    |

    Ergänzung des Textes der 50 519 von Fleischmann:
    Untersucht wurde die Lok am 18.2.57.
    BD Münster, Bw Münster

  • Norbert L'habitant

    |

    Die alten F-Wagen der FS hatten einen Achsstand von 4,5 m und eine Bretterverkleidung. Diese beiden Wagen stammen aus dem Jahr 1920. Von 1937 ist der Ganzmetallwagen, der dann den größeren Achsstand aufweist.