Impressum

Redaktion E-Mail: redaktion@eisenbahn-kurier.de oder webmaster@eisenbahn-kurier.de, Fax: +49 761 70310-53
Chefredaktion: Jörg Sauter (V.i.S.d.P. und inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 MDStV.) E-Mail: joerg.sauter@eisenbahn-kurier.de
Redaktion: Dr. Rainer Humbach E-Mail: rainer.humbach@eisenbahn-kurier.deNorman Kampmann E-Mail: norman.kampmann@eisenbahn-kurier.deDierk Lawrenz-von Borstel E-Mail: redaktion@eisenbahn-kurier.de Roland Scheller E-Mail: roland.scheller@eisenbahn-kurier.de Manfred Traube E-Mail: manfred.traube@eisenbahn-kurier.de Ernst Andreas Weigert E-Mail: ernst.andreas.weigert@eisenbahn-kurier.de Christian Wolf E-Mail: christian.wolf@eisenbahn-kurier.de
Redaktionssekretariat: Sabine Ressel E-Mail: sabine.ressel@eisenbahn-kurier.de
Bildbearbeitung: Jens Gutjahr E-Mail: jens.gutjahrl@eisenbahn-kurier.deRico Schreiber E-Mail: rico.schreiber@eisenbahn-kurier.de
Anzeigen: Sven Burmeis­ter Tel.: +49 761 703 1011 E-Mail: anzeigen@eisenbahn-kurier.de
Kleinanzeigen/ Veranstaltungen: Sabine Ressel, Tel.: +49 761 703 10-29 E-Mail: sabine.ressel@eisenbahn-kurier.de
Vertrieb: E-Mail: service@eisenbahn-kurier.de
Abo-Service: Carmen Pfefferle, Tel.: +49 761 703 10-32 E-Mail: carmen.pfefferle@eisenbahn-kurier.de
Bestellservice: Jür­gen Hack­stein, Tel. +49 761 703 1034 E-Mail: juergen.hackstein@eisenbahn-kurier.de
EK-Online-Shop Alexandra Weber, Tel. +49 761 703 10-36 E-Mail: alexandra.weber@eisenbahn-kurier.de
Fachhandel: Lucia Rohrer, Tel.: +49 761 703 10-31 E-Mail: lucia.rohrer@eisenbahn-kurier.de
Presse: Alexan­dra Weber, Tel.: +49 761 703 1036 E-Mail: alexandra.weber@eisenbahn-kurier.de
Videodisplays: Lucia Rohrer, Tel.: +49 761 703 10-31 E-Mail: lucia.rohrer@eisenbahn-kurier.de
Vertriebsleitung: Roswitha Böhm E-Mail: service@eisenbahn-kurier.de
Geschäftsleitung: Dierk Lawrenz-von Borstel E-Mail: service@eisenbahn-kurier.de
Adresse: EK-Verlag GmbH Lörracher Straße 16 79115 Freiburg
Urheberrecht/ Disclaimer: Hinweise zum Urheberrecht finden Sie hier. Die Erklärung zum Datenschutz (Disclaimer) finden Sie hier.
AGB: Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie hier.
Ust-IdNr.: DE 142 105 302
Handelsregister: Handelsregister Freiburg HRB 6997
Bankverbindungen: Sparkasse Freiburg DE70 68050101 0 002091172 * BIC: FRSPDE66Postbank München DE52 70010080 0 112339806 * BIC: PBNKDEFF* Die IBAN-Nummern bestehen aus der internationalen Kennzahl der Bank (z.B.: DE70 für die SPK Freiburg), der herkömmlichen BLZ (z.B.: 68050101) einer Null sowie der Kontonummer (z.B. 002091172). Post Finance CH-3030 Bern Konto: 91-275 944-7

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für die Inhalte der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Letzte Kommentare

  • Norbert L'habitant

    |

    Die alten F-Wagen der FS hatten einen Achsstand von 4,5 m und eine Bretterverkleidung. Diese beiden Wagen stammen aus dem Jahr 1920. Von 1937 ist der Ganzmetallwagen, der dann den größeren Achsstand aufweist.

  • Klaus Hör

    |

    Und jetzt fehlt noch der ISG-WR-Speisewagen aus dem DB-Schürzenwagen-Rheingold der frühen 50er! Das ist seit vielen Jahren eine Angebotslücke. Besteht eine Chance auf Verwirklichung?
    Meine Preiserlein warten dringend auf diesen Speisewagen!

  • Karl Werner

    |

    Mit Abstand die schönste Diesellok der DB. Bei allen meinen Anlagen musste immer eine V 200 dabei sein, es ist meine Lieblingslok. Sschade, dass ich nicht so viel Geld habe, um mir eine ECHTE V 200 zu kaufen. Das ist mein Traum und ich hoffe immer das er noch in Erfüllung geht.

  • Klaus Kosack

    |

    Kommentar zum Beitrag Norbert L’habitant:
    Der Städtenamen war nicht (immer) Sitz einer Reichsbahndirektion, sondern der Name eines Gattungsbezirks. Von der Verbands-Bauart A10 wurden rd. 200.000 Wagen von 1913 bis 1928 gebaut, etwa 1/3 der Wagen hatten ab Werk eine Handbremse, erkennbar am Bremserhaus. Nach 1920 wurden Wagen mit durchgehender Druckluftbremse geliefert bzw. umgebaut. 1969 wurden die letzten Om 12 (E 016) ausgemustert.

  • Norbert L'habitant

    |

    Mit dieser Stückzahl ist dieser Güterwagen der meistgebaute aller Zeiten. Da es so viele gab, wurden zwei Direktionsbezirke belegt: Essen bzw. Breslau. Zuerst ohne Bremse beschafft, kam ab ca. 1920 die Kkg zum Zuge.