Beiträge mit Tag ‘Baureihe E 44.5’

Liliput Baureihe E 44.5 (N)

Liliput-L162542-E44-N Liliput L162542 – Für die steigungsreiche Strecke von Freilassing nach Berchtesgaden stellte die DRG 1934 acht Lokomotiven der Baureihe E 44.5 in Dienst. Zuerst als E 44 102–109 bezeichnet, wurden 1938 die Lokomotiven in E 44 502–509 umgenummert. Es gab zwei Serien: E 44 502–505 mit 1600 kW und E 44 506–509 mit 2200 kW. Alle 144.5 wurden bis 1983 ausgemustert.

Weiter lesen Keine Kommentare

Liliput Baureihe E 44.5 erste Serie der DB (N)

Liliput-N-144_5-19-1978-FZBO

Liliput L162543 – 
Für die steigungsreiche Strecke von Freilassing nach Berchtesgaden stellte die DRG 1934 acht Lokomotiven der Baureihe E 44.5 in Dienst. Zuerst als E 44 102–109 bezeichnet, wurden 1938 die Lokomotiven in E 44 502–509 umgenummert. Es gab zwei Serien: E 44 502–505 mit 1600 kW und E 44 506–509 mit 2200 kW. Alle 144.5 wurden bis 1983 ausgemustert. Der Prototyp E 44 501 wurde sogar bereits 1960 ausgemustert.

Weiter lesen Keine Kommentare

Letzte Kommentare

  • Norbert L'habitant

    |

    Zum L.S.M Speisewagen 3343:
    Wer das Orginal (der 3348) sehen möchte, der hat die Gelegenheit im Cite du Train in Mulhouse (F). Dort wird der Wagen im Zustand der zwanziger Jahre gezeigt.
    Das Modell ist eine vorzügliche Umsetzung für Epoche II-Züge und wurde lange vermisst. An der Ausführung ist nichts auffällig, es fehlt nichts, alles sehr gelungen.

  • Maik W.

    |

    Der Wagen entstammt nicht der ersten Ausführung, sondern der zweiten Bauserie mit – wie Artitec es nennt – „flach gewölbtem Träger“. Die Wagen der ersten Bauserie fallen sehr deutlich auf, weil über den eingeschweißten Profilen an den Wagenenden weiterhin der Abschluss des ursprünglichen Fischbauchträgers zu sehen ist.

  • EBJ-System-Administrator

    |

    Danke! Textergänzung wurde übernommen

  • Klaus Kosack

    |

    Ergänzung des Textes der 50 519 von Fleischmann:
    Untersucht wurde die Lok am 18.2.57.
    BD Münster, Bw Münster

  • Norbert L'habitant

    |

    Die alten F-Wagen der FS hatten einen Achsstand von 4,5 m und eine Bretterverkleidung. Diese beiden Wagen stammen aus dem Jahr 1920. Von 1937 ist der Ganzmetallwagen, der dann den größeren Achsstand aufweist.