Arnold ölgefeuerte Baureihe 95 der DR (N)

Arnold HN2186 –
Die Baureihe 95 wurde in einer Stückzahl vo 45 Exemplaren von 1922 bis 1924 von den Reichseisenbahnen in Betrieb genommen. Sie wurde noch von der preußischen Staatsbahn entwickelt und wird deswegen auch als preußische T 20 bezeichnet. Bei der DB wurden die letzten Lokomotiven bis Ende April 1958 ausgemustert. Den bei der DR verbliebenen Lok, die teilweise mit Ölfeuerung ausgerüstet wurden, war ein wesentlich längerer Einsatz vergönnt.

Weiter lesen Keine Kommentare

Fleischmann Baureihe 160 der DB (H0)

Fleischmann 436003 –
1927 wurden zunächst E 60 01 und 02 geliefert, der 1928 fünf weitere Loks sowie 1934 die dritte Serie von E 60 08 bis 14 folgten. Bei einer umfassenden Modernisierung der elektrischen Ausrüstung in den fünfziger Jahren wurden die Loks an beiden Enden mit Rangiererbühnen ausgestattet und erhielten zusätzliche Fenster seitlich neben den Türen der Führerstände. Die Ausmusterung der 1968 in Baureihe 160 umgezeichneten Loks begann 1977. 1983 wurde 160 012 als letzte ihrer Baureihe beim Bw Heidelberg ausgemustert. Fleischmann nahm die modernisierte 160 008 zum Vorbild, die am 26. Juli 1979 abgestellt wurde.

Weiter lesen Keine Kommentare

Arnold Baureihe 95 Kohle der DR (H0)

         

Arnold HN9028 –
Die Baureihe 95 wurde in einer Stückzahl vo 45 Exemplaren von 1922 bis 1924 von den Reichseisenbahnen in Betrieb genommen. Sie wurde noch von der preußischen Staatsbahn entwickelt und wird deswegen auch als preußische T 20 bezeichnet. Bei der DB wurden die letzten Lokomotiven bis Ende April 1958 ausgemustert. Den bei der DR verbliebenen Lok war ein wesentlich längerer Einsatz vergönnt.

Weiter lesen Keine Kommentare

Letzte Kommentare

  • Norbert L'habitant

    |

    zu: Lenz BL Bay 06b der DB (0)

    Die DB verfügte 1950 über 51 Wagen. 1962 wurden die letzten Wagen ausgemustert. Die Wagen besaßen zuerst ein Dienstabteil, das später zu einem Abteil für Reisende umgebaut wurde. Es gab auch drei Wagen mit DB-Zeichen auf der Seitenwand. Auf den Vorbildfotos sieht man einen Batteriekasten zwischen den Speichenrädern.

  • Erich Kempf

    |

    Super, tolles Modell

  • Martin Meyer

    |

    Bringt doch mal ein Special über die Baureihen 614, 624/634. Der Markt gibt da nicht viel her.

  • Norbert L'habitant

    |

    Zum L.S.M Speisewagen 3343:
    Wer das Orginal (der 3348) sehen möchte, der hat die Gelegenheit im Cite du Train in Mulhouse (F). Dort wird der Wagen im Zustand der zwanziger Jahre gezeigt.
    Das Modell ist eine vorzügliche Umsetzung für Epoche II-Züge und wurde lange vermisst. An der Ausführung ist nichts auffällig, es fehlt nichts, alles sehr gelungen.

  • Maik W.

    |

    Der Wagen entstammt nicht der ersten Ausführung, sondern der zweiten Bauserie mit – wie Artitec es nennt – „flach gewölbtem Träger“. Die Wagen der ersten Bauserie fallen sehr deutlich auf, weil über den eingeschweißten Profilen an den Wagenenden weiterhin der Abschluss des ursprünglichen Fischbauchträgers zu sehen ist.