Liliput Turmtriebwagen 701 408 der DRG (H0)

Liliput L136130 –
Mit der zunehmenden Elektrifizierung von Bahnstrecken wurden für die Instandhaltung und Reparaturen der Fahrleitungen spezielle Fahrleitungsuntersuchungswagen benötigt, die als „Turmwagen“ bezeichnet wurden und einen eigenen Antrieb mit Verbrennungsmotoren oder Akkus erhielten, mit dem sie unabhängig von der Fahrspannung fahren konnten.

Die DRG ließ erstmals 1927 drei vierachsige Turmwagen (Nr. 700 264-266) bauen, die später als 700 413-415 München bezeichnet wurden.  Abgeleitet von den vierachsigen Fahrzeugen bestellte die DRG 1929/30 drei zweiachsige Turmtriebwagen (Nr. 701 406 bis 701 408 München), denen im Jahr 1933 zwei weitere Exemplare mit den Betriebsnummern 701 419 und 701 420 Augsburg folgten.

Die Turmwagen waren mit einem Dachstromabnehmer zum Laden der Akkus sowie für den Oberleitungsbetrieb mit Gleichrichter-Umformung ausgestattet. Der Dachstromabnehmer konnte auch zur Erdung dienen, allerdings mussten dafür aus Sicherheitsgründen grundsätzlich vor und hinter dem Fahrzeug Erdungsstangen angebracht werden.

Außer dem kriegszerstörten 701 420 gelangten die verbliebenen fünf Turmwagen alle zur DB. Drei von ihnen erlebten 1968 noch die Umzeichnung zur Baureihe 703, bis 1971 als letzter der 703 002 (ex DRG 701 418) ausgemustert und 1974 verschrottet wurde.

Weiter lesen Keine Kommentare

Letzte Kommentare

  • EBJ-System-Administrator

    |

    1/5 erscheint uns noch zu hoch gegriffen, wahrscheinlich sind es weniger als 1/10.

  • Martin Schottler

    |

    Im Normalfall waren die Oberlichter der Wagen bereits seit Mitte der 50er Jahre verschlossen, und zwar auch dann, wenn das Bremserhaus noch erhalten wurde. Normalerweise war das Bremserhaus aber 1958 bereits abgebaut. Der abgebildete Bauzustand entspricht daher also eher den 30er als den 50er Jahren. Ein Fauxpas, den praktisch alle Hersteller bislang begangen haben, Lenz ist hier nur der letzte in einer sehr langen Reihe. Ich beziehe mich hier auf Artikel im eisenbahn magazin 9/2001und Hp1 No 20 (aus der Willy Kosak Ära), und zwar auf die dort vorgestellten Vorbildfotos, ebenso wie auf Gottwaldt / Bundesbahn ALbum (Motorbuch Verlag). Züge im Betrieb haben seit 1955 auf 5 Wagen max. 1 in diesem oder ähnlichen Bauzustand geführt. Bitte selbst nachsehen.

  • Norbert L'habitant

    |

    zu: Lenz BL Bay 06b der DB (0)

    Die DB verfügte 1950 über 51 Wagen. 1962 wurden die letzten Wagen ausgemustert. Die Wagen besaßen zuerst ein Dienstabteil, das später zu einem Abteil für Reisende umgebaut wurde. Es gab auch drei Wagen mit DB-Zeichen auf der Seitenwand. Auf den Vorbildfotos sieht man einen Batteriekasten zwischen den Speichenrädern.

  • Erich Kempf

    |

    Super, tolles Modell

  • Martin Meyer

    |

    Bringt doch mal ein Special über die Baureihen 614, 624/634. Der Markt gibt da nicht viel her.