Tillig UIC-X-Wagen Bm 234 der DB (TT)

Tillig 16208 –
Ab 1960 galten neue Vorschriften der UIC für Reisezugwagen, so dass die 26,4m-Wagen-Bauform der DB abgewandelt werden mussten: äußerlich schnell erkennbar waren die zweiflügelige von Hand zu bedienende Schiebetüren am Wagenende und Drehfalttüren beim Einstieg. Eine weitere Modifikation entstand 1963, als die Fensterbreite in der 2. Wagenklasse auf 1200 mm für die Erfüllung der UIC-Norm verbreitert werden musste. Der Bm 234 wurde in der riesigen Stückzahl von fast 1850 Exemplaren beschafft.

Weiter lesen Keine Kommentare

Brawa Behelfsgepäckwagen MDyg986 mit Bretterwänden der DB (H0)

Brawa 46254 –
Anfang und Mitte der fünfziger Jahre verwertete die DB Behelfspersonenwagen, indem sie jeweils zwei Wagen zu einem vierachsigen Express- und Gepäckwagen zusammenfügte. Die erste Serie der Behelfspackwagen wurde als MPwi-50 in Betrieb gestellt, die zweite Serie mit Gummiwülsten als MPw4yg-57. Später wurden die Wagen teilweise umgehend modernisiert: neue Wände, Fenster und Türen sind die offensichtlichsten Merkmale.

Weiter lesen Keine Kommentare

Piko Mitteleinstiegswagen Bymf436 (und weitere) der DB (H0)

Piko 59682 –
Ab 1951 beschaffte die junge DB mit den sogenannten Mitteleinstiegswagen erstmals Serienwagen mit einer Länge von 26,4 m. Weitere Attribute dieser Wagen waren das neuentwickelte Minden-Deutz-Drehgestell und Gummiwulst-Übergänge. An die DB wurden geliefert:

  • 321 C4ymg(b)-51 als 3.-Kl.-Wagen
  • 260 BC4ymg(b)-51 als 2./3.-Kl.-Wagen
  • 51 C4ymg(f)-51 als 3.-Kl.-Steuerwagen
  • 29 CPw4ymg(f)-51 als 3.-Kl.-Steuerwagen mit Gepäckabteil
  • 38 CPw4ymg(f)-54 als 3.-Kl.-Steuerwagen mit geändertem Gepäckabteil

Weiter lesen Keine Kommentare

Fleischmann Mitteleinstiegswagen Bymb421 der DB (N)

Fleischmann 866606 –
Ab 1951 beschaffte über 300 Mitteleinstiegswagen der damals dritten Wagenklasse mit einer Länge von 26,5 Metern für Eilzüge und den Städteschnellverkehr. Ab 1952 kamen dann noch gemischtklassige, Halbspeise-,  und Steuerwagen dazu. Viele dieser Wagen waren mit Steuerleitung ausgerüstet.

Die Bezeichnung änderte sich über C4ymg(b)-51, B4ymg(b)-51, B4ym(b)-51, Bym(b) 421 zu Byl(b) 421 oder Byl 422.

Weiter lesen Keine Kommentare

Letzte Kommentare

  • EBJ-System-Administrator

    |

    1/5 erscheint uns noch zu hoch gegriffen, wahrscheinlich sind es weniger als 1/10.

  • Martin Schottler

    |

    Im Normalfall waren die Oberlichter der Wagen bereits seit Mitte der 50er Jahre verschlossen, und zwar auch dann, wenn das Bremserhaus noch erhalten wurde. Normalerweise war das Bremserhaus aber 1958 bereits abgebaut. Der abgebildete Bauzustand entspricht daher also eher den 30er als den 50er Jahren. Ein Fauxpas, den praktisch alle Hersteller bislang begangen haben, Lenz ist hier nur der letzte in einer sehr langen Reihe. Ich beziehe mich hier auf Artikel im eisenbahn magazin 9/2001und Hp1 No 20 (aus der Willy Kosak Ära), und zwar auf die dort vorgestellten Vorbildfotos, ebenso wie auf Gottwaldt / Bundesbahn ALbum (Motorbuch Verlag). Züge im Betrieb haben seit 1955 auf 5 Wagen max. 1 in diesem oder ähnlichen Bauzustand geführt. Bitte selbst nachsehen.

  • Norbert L'habitant

    |

    zu: Lenz BL Bay 06b der DB (0)

    Die DB verfügte 1950 über 51 Wagen. 1962 wurden die letzten Wagen ausgemustert. Die Wagen besaßen zuerst ein Dienstabteil, das später zu einem Abteil für Reisende umgebaut wurde. Es gab auch drei Wagen mit DB-Zeichen auf der Seitenwand. Auf den Vorbildfotos sieht man einen Batteriekasten zwischen den Speichenrädern.

  • Erich Kempf

    |

    Super, tolles Modell

  • Martin Meyer

    |

    Bringt doch mal ein Special über die Baureihen 614, 624/634. Der Markt gibt da nicht viel her.