Märklin Baureihe 45 mit Altbaukessel der DB (H0)

Märklin 37454 –
Die Deutsche Reichsbahn beschaffte ab 1940 nach zwei Vorauslokomotiven noch 26 Serienmaschinen, bevor der Bau von Kriegslokomotiven bervorzugt wurde. Schnell auftretende Kesselschäden machten die Herabsetzung des Kesselüberdrucks auf 16 bar notwendig. Ab 1950 wurden darum einige Loks der DB mit einem Stehkessel mit Verbrennungskammer (darunter die 45 022) und einem mechanischen Rostbeschicker ausgestattet. Fünf Loks erhielten einen Neubaukessel.

Weiter lesen Keine Kommentare

Tillig offener Güterwagen Om 93 der DB (H0)

Tillig 76695 –
Der DB-Kohlenwagen der Bauart Om 93 geht auf Kohlewagen der K.K.St.B und MÁV zurück, die ab 1918 in der Tschechoslowakei leicht verändert nach­gebaut wurden. Durch die Besetzung von 1938 kamen die Wagen erst zur Reichsbahn und dann zur DB, die hunderte dieser ehemals tschechischen Wagen besaß. Diese Kohlewagen tschechischer Bauart wurden von der DB 1953 als Om 93 bezeichnet.

Weiter lesen Keine Kommentare

Märklin Baureihe 42 der DB (H0)

Märklin 39042 –
Das Ministerium für Bewaffnung und Munition beschaffte für die Reichsbahn während des Zweiten Weltkriegs über 1000 Lokomotiven für schwere Güterzüge nach Kriegslokbaugrundsätzen. Die DB musterte alle Lokomotiven bis 1956 aus, erhielt aber durch die Eingliederung des Saarland nochmals Maschinen, die bis 1962 aus dem Einsatz verschwanden.

Weiter lesen Keine Kommentare

Letzte Kommentare

  • Michael Bonne

    |

    Hallo
    Mal eine frage, ich habe mir eine Tillig BR215 074-6 in Ozean blau / Elfenbein zugelegt und möchte gerne wissen ob an der Lok Abgashutzen angebaut waren, wenn ja wie waren die Hutzen angeordnet es gibt am dach viel löcher. eine weitere frage betrift den Kraftstofftank. Tillig hat zwei typen im programm ein mit Druckluftbehälter und einmal Ohne. auf Fotografien in netz ist nicht klar zu erkennen welcher type richtig ist. im anhang zwei bilder zur Lok

    Mit freundliche grüsse
    Michael Bonne

  • Norbert L'habitant

    |

    Die Kamine bei den S3/6-Loks sind eine Wissenschaft für sich. Die Nachfolgeserien d und e erhielten den Kamin mit Krone – die Serie f wieder den geraden Kamin. Das Modell hat scheinbar weiße Loknummern. Zu dieser Zeit waren aber die Messingschilder üblich.

  • epoche iii

    |

    Servus,

    mit all euren Beiträgen hier und in eurem Neuheitenteil im EK entsteht ein immer runderes Bild!

    Danke sagt Ludwig

  • sjaak

    |

    Schönes bekanntes Gebiet aus den Werner-Filmen.

  • Norbert L'habitant

    |

    Das Besondere an diesem Wagen sind die vier Lade-/Lüftungsöffnungen je Seite. Das gab es bisher bei keinem Modell dieses Verbandswagens. Diese frühe Form hieß anfangs G Karlsruhe und war für Obst- bzw. Gemüsetransport vorgesehen.
    Fleischmann hat das alte Grundmodell mit einigen Steckteilen aufgehübscht. Alles andere blieb unverändert.