Pullman/ESU 30-m³-Kesselwagen von Deutz (H0)

Pullman/ESU 36200 –
Der 30-m³-Wagen wurde Anfang der vierziger Jahre von Westwaggon entwickelt und als Deutzer Bauart bezeichnet. Zur Materialeinsparung besitzen die Wagen kein Untergestell. Das als Wanne gefertigte Kesselunterteil, das mit den Kopfstücken verschweißt wurde, konnte die Zug- und Stoßkräfte übernehmen. Nach dem Zweiten Weltkrieg gelangten die Wagen zu diversen Mineralölgesellschaften und Waggonvermietern. Die letzten von ihnen blieben bis Anfang der neunziger Jahre im Einsatz.

Weiter lesen Keine Kommentare

Trix Baureihe V 90 der DB (N)

Trix 16291 –
Für den Rangierdienst benötigte die DB eine schwerere Lok als die V 100. Als Weiterentwicklung dieser Type wurde eine langsamere, schwerere und längere Lok für den Rangierdienst entwickelt: die V 90. MaK lieferte in den Jahren 1964 und 1965 die ersten 20 Vorserienlokomotiven. 1966 startete die Serienlieferung mit der V 90 021. 1974 wurde nach 388 Lokomotiven die Fertigung beendet.

Weiter lesen Keine Kommentare

Brekina Scania Vabis LB 76 (H0)

Brekina 85151 –
1963 begann auch Scania-Vabis als einer der letzten europäischen Hersteller mit der Produktion von Frontlenkern unter der Bezeichnung LB 76– mit für den Zeitgeschmack noch recht rundlichen Formen. Die Lkw-Type war sehr schnell auch in Norddeutschland häufig in der Nähe der Ostsee- und Nordseefähren und der dänischen Grenze sowie im Hamburger Hafen zu sehen. Die Produktion dieser Type wurde 1968 eingestellt.

Weiter lesen Keine Kommentare

Brawa Baureihe V 100.20 der DB (H0)

Brawa 42840 –
Bei der Baureihe V 100.20 handelt es sich um verstärkte V 100 für den Steilstrecken- und Hauptbahndienst. 10 Lokomotiven der letzten erhielten eine hydrodynamische Bremse und geänderte Getriebe für den Steilstrecken-Einsatz. Bis 1968 wurden sie als V 100 2332 bis 2341 gelistet – danach wurden sie als Baureihe 213 bezeichnet.

Weiter lesen Keine Kommentare

Letzte Kommentare

  • EBJ-System-Administrator

    |

    1/5 erscheint uns noch zu hoch gegriffen, wahrscheinlich sind es weniger als 1/10.

  • Martin Schottler

    |

    Im Normalfall waren die Oberlichter der Wagen bereits seit Mitte der 50er Jahre verschlossen, und zwar auch dann, wenn das Bremserhaus noch erhalten wurde. Normalerweise war das Bremserhaus aber 1958 bereits abgebaut. Der abgebildete Bauzustand entspricht daher also eher den 30er als den 50er Jahren. Ein Fauxpas, den praktisch alle Hersteller bislang begangen haben, Lenz ist hier nur der letzte in einer sehr langen Reihe. Ich beziehe mich hier auf Artikel im eisenbahn magazin 9/2001und Hp1 No 20 (aus der Willy Kosak Ära), und zwar auf die dort vorgestellten Vorbildfotos, ebenso wie auf Gottwaldt / Bundesbahn ALbum (Motorbuch Verlag). Züge im Betrieb haben seit 1955 auf 5 Wagen max. 1 in diesem oder ähnlichen Bauzustand geführt. Bitte selbst nachsehen.

  • Norbert L'habitant

    |

    zu: Lenz BL Bay 06b der DB (0)

    Die DB verfügte 1950 über 51 Wagen. 1962 wurden die letzten Wagen ausgemustert. Die Wagen besaßen zuerst ein Dienstabteil, das später zu einem Abteil für Reisende umgebaut wurde. Es gab auch drei Wagen mit DB-Zeichen auf der Seitenwand. Auf den Vorbildfotos sieht man einen Batteriekasten zwischen den Speichenrädern.

  • Erich Kempf

    |

    Super, tolles Modell

  • Martin Meyer

    |

    Bringt doch mal ein Special über die Baureihen 614, 624/634. Der Markt gibt da nicht viel her.